Herzlich willkommen bei projetzt

Raum für Entwicklung

Coaching & Training für das Neue Zeitalter

mit Kerstin Tuschik

Unbeschreibliche Liebe…

…kraftvolle Handlungen und…
…echte Transformation inmitten des Alltags

Was, wenn das in jedem Moment Deines Lebens
verfügbar wäre?

Willkommen zum Coaching-Angebot von projetzt!

Gibt es etwas, das Du in Deinem Leben verändern willst?
Etwas, das der Transformation bedarf?
Ein Bereich Ihres Lebens, in dem Du Dich entwickeln willst
oder einfach noch nicht Dein volles Potenzial lebst?

Willst Du…

Einen echten Unterschied machen…

Einen echten Unterschied machen…

…in der Welt,
weit größer als Du es bisher
für möglich gehalten hast?

Deine Vision verwirklichen…

Deine Vision verwirklichen…

…oder
Dein anvisiertes oder
gestartetes Projekt um Erfolg führen?

Deinen Job wechseln…

Deinen Job wechseln…

…oder Deinen beruflichen Erfolg vergrößern,
während Du gleichzeitig Deinen ureigenen Beitrag
für die Menschen und die Welt leistest?

Eine neue Liebe finden…

Eine neue Liebe finden…

…oder eine bestehende Beziehung verbessern?
Oder eine funktionierende Gemeinschaft mit
Gleichgesinnten finden oder mitkreieren?

Deiner eigenen persönlichen…

Deiner eigenen persönlichen…

…oder spirituellen Entwicklung
neuen Schwung geben?

Eine Krise überwinden…

Eine Krise überwinden…

…oder mit einer Situation des inneren oder äußeren Wandels
besser umgehen lermen?

Deine persönliche Gesundheit…

Deine persönliche Gesundheit…

…und Fitness verbessern,
um leistungsfähig und attraktiv zu sein?

Oder etwas anderes…

Oder etwas anderes…

…was hier noch nicht genannt wurde?

Was immer es ist…

…das Du erreichen oder verändern willst,
die Geheimnisse von Transformation und Entwicklung
sind unabhängig vom Lebensbereich immer dieselben…

 

Schritt 1:

Werde Dir klar darüber!

Entscheide so spezifisch wie möglich,
was Du willst.
Je klarer Du darüber bist,
was Du in Deinem Leben willst,
desto eher wirst Du es erreichen.

 

Schritt 2:

Erweitere Deinen Blickwinkel!

Die meisten Menschen sagen niemandem,
was sie wollen oder womit sie umgehen.
Dadurch bekommen sie auch keine Perspektive von außen.
Die Lösungen, die Du suchst,
liegen aber genau in einem für Dich
zurzeit nicht zugänglichen „Blinden Fleck“.
Das Integral-Evolutionäre Modell öffnet den Blick
für eine ganze Anzahl von Perspektiven.

 

Schritt 3:

Hole Dir Unterstützung!

Sehr wenige Menschen (wenn überhaupt jemand)
erreichen große Ziele für sich allein.
Spitzensportler haben Teamkameraden und Coaches.
Sei bereit, die Menschen in Deinem Leben um Hilfe zu bitten.

 

Erfahre mehr,
wie Du Dich bewerben kannst
für ein…

KOSTENLOSES Transformations-Coaching

Das projetzt-Angebot…

Coaching

Coaching

Einzel- & Gruppencoaching
„L(i)ebe, wer Du bist“
„L(i)ebe Dein Leben“

Seminare

Seminare

Unique Self & die Evolution der Liebe
Theorie, Praxis, Erfahrung & Integration
Integral-evolutionäre Projektentwicklung
Live & Online Angebote

Erfolg 4.0

Erfolg 4.0

Integral-evolutionäre Ansätze
für Menschen, Systeme & Kulturen
Erfolg durch Leidenschaft, Führung & Verantwortung
Vom Ich zum Wir zu Uns Allen

Die Vision der Evolutionären Liebe

Stell Dir eine Welt vor…

…in der jeder Mensch ein erfülltes Leben führt –
voller Sinnhaftigkeit, tiefer Liebe und Freude…

…in der jeder Mensch und jede Organisation bewusst
zum größeren Ganzen beiträgt und damit erfolgreich ist…

…in der alle Akteure in allen Gemeinden und Gemeinschaften
– lokal wie global – zum Wohle aller zusammenarbeiten,
während gleichzeitig alle Einzelnen zutiefst gewürdigt werden…

…eine Welt, in der alles mit allem verbunden ist und in der
neue Synergien möglich werden…

…in der jeder kreative Mensch, der an einer innovativen Lösung
für eins unserer drängenden lokalen wie globalen Herausforderungen arbeitet,
Menschen und Strukturen zur Zusammenarbeit und Unterstützung findet…

…und in der die vorhandenen Ressourcen mit dem Bedarf der Menschen,
den Quellen von Kreativität, gematcht werden,
um das Beste für alle zu erschaffen…

Wie wäre es in einer solchen Welt zu leben?

Was würde es bedürfen,
eine solche Welt zu erschaffen?

 

Krisen als Antreiber der Evolution

Täglich sehen oder hören wir die Schreckensnachrichten
in den Medien und im Internet:

  • Krieg und Terror
  • Klimawandel und Naturkatastrophen
  • Pandemien
  • das Massen-Artensterben
  • Flüchtlingselend, Hunger und Sklaverei sowie
  • das Wiedererstarken des Extremismus
    überall auf der Welt

All das bedroht uns nicht nur persönlich.
Es ist nicht nur bedrohlich für eine spezifische Gruppe, Nation oder Kultur.
Nein, zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit
steht das Überleben der Menschheit selbst
oder zumindest das Überleben unserer Menschlichkeit auf dem Spiel.

 

Und was tun wir?

Vielleicht haben wir es längst aufgegeben
regelmäßig Nachrichten zu hören oder zu schauen,
“weil wir soviel Negativität nicht ertragen können.”

Oder wir reagieren mit Betroffenheit, Angst, Schrecken oder auch Wut…
und beschäftigen uns gerade so lange damit,
wie die jeweilige Schreckensnachricht andauert,
um dann wieder zu “Business-As-Usual” zurückzukehren.
Der Rückzug ins Private…
„Was kann ich denn schon tun angesichts einer weltweiten Krise
solchen Ausmaßes?“ sagen wir dann.

Oder wir machen uns Selbstvorwürfe, dass wir nicht aktiver sind.
Wir schauen auf unsere großen Vorbilder wie
Gandhi, Nelson Mandela, Martin Luther King, Jesus, Buddha, Einstein
oder wer auch immer das für uns ist
und denken, wir sollten so wie sie sein.
Und da wir es nicht sind, machen wir uns schlecht…
und handeln dennoch nicht…
oder gerade deswegen.

Vielleicht wundern wir uns auch über uns selbst,
dass wir nicht mehr dabei empfinden,
wenn wir von tausenden Kindern hören,
die tagtäglich an Hunger oder
damit verbundenen Krankheiten sterben.
Wie mir ein Seminarteilnehmer einmal sagte:
“Mit solchen Größenordnungen können wir einfach nichts anfangen.”

Bei einem Seminar in Berlin las ich jeden Morgen auf den Titelseiten der Zeitungen
die Meldungen über ein Bärenjunges im Berliner Zoo,
das mit der Flasche großgezogen wurde und gerade die Nahrung verweigerte.
Ganz Berlin war im Bären-Fieber.
Und auch ich konnte nicht verhehlen,
dass mich zunächst automatisch das Schicksal dieses einen Bärenkindes
mehr berührte
als das Schicksal der unzähligen Menschenkinder,
die zeitgleich gerade um ihr Überleben kämpften.

 

Wieso verschließen wir unsere Herzen…

…angesichts der humanitären und ökologischen Katastrophen,
von denen wir Menschen nicht nur betroffen sind,
sondern an denen wir ursächlich einen großen Anteil haben?

Wir erleben in uns und den Menschen in unserem Umfeld
die Zunahme von lebensbedrohlichen Erkrankungen wie Krebs,
Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Süchte, Burnout und Depression,
aber auch von Beziehungsproblemen und Einsamkeit,
Arbeitslosigkeit oder Angst um den Arbeitsplatz, etc.

Himmelschreiender Schmerz ist allgegenwärtig.

All das scheint umso mehr unseren Rückzug ins Private zu rechtfertigen.
Wir haben schließlich genug mit uns selbst zu tun.

Wir sprechen von der Me-Generation,
der Zunahme von Narzissmus
– sowohl als Persönlichkeitsstörung,
als auch als der neue Normalzustand in unserer Gesellschaft.

 

Ist das wirklich so normal?

Unter all diesen Symptomen lauert vor allem eins: ANGST.
Es ist die Angst, dass das eigene Leben nicht zählt,
dass es egal ist, ob ich gelebt habe oder nicht:

=> Was kann ich schon tun, angesichts der globalen Katastrophen,
die das Überleben der Menschheit gefährden?

=> Nicht dass es nichts zu tun gäbe, doch…
Ist das nicht alles nur ein Tropfen auf dem heißen Stein?

Durch Medien und Internet sind wir heute in der Lage
unsere gegenseitige Verbundenheit und Abhängigkeit hautnah mitzukriegen.
Wir sehen die Auswirkungen unseres Tuns und Lassens auf Menschen,
denen wir persönlich nie begegnet sind.
Wir können sogar in “realtime” mitverfolgen,
wie sich unsere Handlungen auf die Natur und das Ökosystem Erde auswirken.
Wir sehen das Leid von Mensch und Tier auf der ganzen Welt in einem Ausmaß,
wie das früher allenfalls “Gott” konnte.
Doch anders als Gott,
dem wir neben der Allwissenheit ja auch Allmacht zugeschrieben haben,
erfahren wir uns angesichts dieses Leids eher als ohnmächtig.

Und das ist vielleicht der tiefere Grund,
weshalb wir angesichts dieses Leids und
der drohenden Katastrophen unsere Herzen verschließen
und uns ins Private zurückziehen,
anstatt aktiv zu werden und alles zu tun,
den existierenden Schmerz zu lindern,
die vorhandenen Probleme zu lösen und
die drohende Apokalypse abzuwenden.

 

“The gap between our ability to feel and
our ability to heal the pain is too great.”

(“Die Lücke zwischen unserer Fähigkeit
den Schmerz zu fühlen
und unserer Fähigkeit
den Schmerz zu heilen ist zu groß.”)

 

Dieser Satz von Marc Gafni berührt mich zutiefst.
Er hat mir die Augen
für einen tieferen Mechanismus geöffnet,
der hier am Werk ist.
Und er öffnet mir auch die Augen
für einen ungewöhnlichen Weg aus der Resignation.

 

Die Vision Weiterlesen…

Die projetzt-Gründerin

Kerstin Tuschik
Kerstin Tuschik

Kerstin Tuschik

Jahrgang 1964

Gründerin von projetzt – Raum für Entwicklung: Coaching & Training für das Neue Zeitalter

Executive Director am von Dr. Marc Gafni, Ken Wilber, Mariana Caplan und Sally Kempton gegründeten Center for Integral Wisdom

Autorisierte Trainerin für Unique Self (Senior Teacher for Unique Self) & Integral Wisdom Distinctions: Durch ihre Mitarbeit im Führungsteam des Center for Integral Wisdom und ihre direkte Zusammenarbeit mit Dr. Marc Gafni ist Kerstin unmittelbar an der Quelle dieser sich ständig weiterentwickelnden Arbeit.

Seit über 10 Jahren Erfahrungen als Coach und Trainerin im Bereich der persönlichen und beruflichen Entwicklung

Personal- & Organisationsentwicklerin (DAA), Projektmanagement-Fachfrau (GPM)

Integrale Ausbildung u.a. durch Teilnahme an den von Ken Wilber, Clint Fuhs und Team entwickelten Online-Kursen Essential und Advanced Integral sowie an verschiedenen integralen Konferenzen und Seminaren

Weitere Ausbildungen: Diplom-Tanzpädagogin (FH) mit Studien in den Niederlanden und New York City, Montessori-Pädagogin (IfgL), Aufstellungsleiterin

Seit über 25 Jahren intensive spirituelle Schulung u.a. durch Dr. Robert Jaffe, Christine Wentzel und schließlich Dr. Marc Gafni (Unique Self, Evolutionäre Liebe und Weltspiritualität basierend auf Integralen Prinzipien)

Mehr über Kerstin Tuschik in der Vision unter „Meine persönliche Metamorphose“>>>

Referenzen

Mit ihrem Workshop zum „Unique Self“ macht Kerstin Tuschik die Unterschiede, die eine integrale Perspektive dem Thema Spiritualität verleiht, auf hervorragende und praxisnahe Weise zugänglich. Sie schärft den Blick dafür, dass spirituelle Entwicklung uns den Zugang zu unserer Einzigartigkeit eröffnet, ohne dass wir uns darüber im rein Persönlichen verlieren (und damit Gefahr laufen zu stagnieren). Als Seminarleiterin verkörpert Kerstin Tuschik den Spirit dieser höheren Anbindung durch und durch, und die Lebendigkeit, mit der sie in die Aspekte des „Unique Self“ einführt, ist motivierend, inspirierend und sehr überzeugend! Der Workshop ist in meinen Augen ein wunderbarer Startpunkt für alle Menschen, die nach einer lebendigen Spiritualität im Alltag und nach neuen Entwicklungsimpulsen für die Entwicklung ihrer authentischen Fähigkeiten suchen. –  Dr. Nadja Rosmann, Kulturanthropologin, freie Journalistin und PR-Beraterin

Dr. Nadja Rosmann

Kerstin Tuschik ist eine spirituelle Lehrerin, eine direkte Schülerin von Marc Gafni, führende Mitarbeiterin im Center for Integral Wisdom und seit längerem eine gute Freundin. Ausserdem noch viel viel mehr. Sie ist ein wunderbarer Mensch sowie eine wunderbare Lehrerin.

Das Unique Self Teaching kann östliche Spiritualität des Seins, des Nichts und der Nondualität und westliche Spiritualität des Werdens, der Einzigartigen Individualität und der Unendlichkeit der eigenen Kreativen Entfaltung auf einer neuen Ebene als eine Einheit sehen, ergreifen, in die Praxis bringen und leben.

Aus einer IMove Seminar-Ankündigung

In dem Seminar „Einführung in das integrale Unique-Self-Konzept“ gibt Kerstin Tuschik einen wunderbaren Überblick über das Konzept des einzigartigen Selbst. Anhand von praktischen Übungen lässt sich erfahren, wie sich der persönliche Ausdruck des „unique self“ anfühlen kann. Insgesamt ein tolles Seminar mit einer guten Mischung aus Vortrag, Einbezug der Teilnehmer und praktischen Übungen. (Dr. Marcus Crocoll, promovierter Chemiker)

Dr. Marcus Crocoll

She walks her talk! Chapeau! In meinen Augen derzeit DAS integrale Konzept und durch Kerstin Tuschik auf eine wunderbar komplex kognitiv-fühlend-liebende Art vorgelebt.

Eine Teilnehmerin des Unique Self Seminars

Kerstin Tuschik lebt mit Leib und Seele das, was sie in ihrem Seminar vermittelt. Herzlichen Dank für ganz viel Engagement, Achtsamkeit und Liebe. (Frank Eßer, Dipl.-Psychologe, Psychologischer Psychotherapeut)

Frank Eßer

Regelmäßige Neuigkeiten, Blogs & Medien

Trage Dich sich hier für den projetzt Newsletter ein:

Jetzt Anmelden

Kontakt

Kontakt
0 + 2 =